Mehrwert

ICH BIN ICH ???

ICH BIN ICH –

„Natürlich bin ich ICH, wer soll ich denn sonst sein????“ magst Du denken.

Bist DU Dir da ganz sicher?

Wer oder was ist denn Dein „ICH“?

Dein physischer Körper?

Dein Geist, Dein Verstand?

Deine Seele?

Alles zusammen?

Das, was Du denkst und fühlst?

ICH BIN ….

…. ist die kraftvollste Manifestation, die es gibt  !!!!

Wie oft verwenden wir diese beiden Worte, um daran Negatives anzuschließen.

Wie schnell denkt und sagt es sich:

…. müde

… krank

…. wütend

…. einsam

….. arm

… durch den Wind

….. und dies ganz unterbewusst.

So sagt man das eben.

Das ist der normale Sprachgebrauch.

Sagen die Anderen auch so.

 

Ja, mag sein.

Doch dadurch wird es 1. nicht besser und 2. nicht richtiger.

Lust auf ein Beispiel?

DU wachst morgens auf, Deine Stimme ist heiser, die Nase verstopft, Du musst husten.

Vielleicht bist Du auch noch schweißgebadet und fühlst Dich entsprechend mies.

Erster Gedanke: ICH BIN kr……k.

Und „zack“ – hat das Universum Deine Bestellung registriert.

Sofort wird Dir noch mieser.

Der innere Schweinehund nutzt die Situation und fährt sofort auf halbe Kraft – maximal …

„Ja, das liegt an der Jahreszeit… Das sind jetzt viele… Bestimmt habe ich mich angesteckt…“ – sofort denkt es weiter.

Schuld ist das Wetter. Oder die lieben Mitmenschen.

Du badest – unterbewusst – in Selbstmitleid.

Das Telefon klingelt. Der wohlmeinende Anrufer hört Deine

Stimme und re-agiert sofort: „Oh jeh, Du Arme, bist Du krank? Musst Du heute zur Arbeit?“

Je nachdem kommt dann eine Fremdeinschätzung, ob das Sinn macht oder Betthüten die bessere Alternative wäre.

Wusch – die Bestätigung Deiner Annahme: ICH BIN kr…………..

Du bekommst noch schlechter Luft, der Hustenreiz quält – und wenn Du es recht bemerkst,

bist Du auch wirklich wackelig auf den Beinen. Die Energie sinkt im Sturzflug.

Ergebnis: Du fühlst Dich elend.

Je nach Typ, badest Du in Deinem Unwohlsein oder übergehst es stöhnend mit einem „Ich kann mir das nicht leisten“, „Ich kann das nicht brauchen“, „Ich muss ja … (funktionieren)“

Kommt Dir das bekannt vor?

So, wie Dir, geht es vielen Menschen, die ich kenne.

Und, ja, auch mir erging es so.

Doch ich habe gelernt:

Mit Deinen Gedanken bestimmst Du Dein Leben!

Also gibt es Alternativen 🙂

Das Szenario ist dasselbe:

DU wachst morgens auf, Deine Stimme ist heiser, die Nase verstopft, Du musst husten.

Vielleicht bist Du auch noch schweißgebadet und fühlst Dich entsprechend mies.

So weit, so gut.

Doch Du hast gelernt, auf Deinen Körper, seine Signale und deine innere Stimme zu lauschen.

Du registrierst: Meine Nase ist zu.

Und stellst Dir sofort die Frage: Wovon habe ich die Nase voll? Was will da gesehen werden?

Neugier, statt Mitleid:

Was habe ich mir mit meinen Gedanken erschaffen und was darf ich jetzt auflösen?

Schnupfen ist also ein „Geschenk“, ein Hinweis – niemand hat ihn als Strafe gedacht.

Ähnliche Fragen stellst Du Dir auch bezüglich Deiner Stimme:

Was will ausgesprochen sein, das ich zurückhalte?

Wo gilt es, mir Gehör zu verschaffen?

Sofort bist Du im Lösungsmodus und sitzt nicht mehr wie das Kaninchen vor der Schlange oder der Mensch vor Erkältungssymptomen: hilflos ausgeliefert.

Natürlich macht es Sinn, über die Therapie der Symptome mit heißer Honig-Zitrone, Ingwertee , ätherischen Ölen oder anderen Mitteln Deiner Wahl nachzudenken und diese auch anzuwenden.

Doch um schnellst möglich zu genesen, will die Ursache angesehen,

angenommen und gelöst werden.

Und wenn der Körper nach Ruhe schreit, weil die letzte Zeit zu stressig und sehr fordernd war,

ist auch das ein klares Signal.

Und doch fühlst Du Dich deutlich besser als im ersten Fall.

Du hast Energie und spürst Deine innere Stärke.

DU bestimmst über DEIN LEBEN

Wenn dann das Telefon klingelt, sendest Du jedem Anrufer:

Mag sein, dass meine Stimme belegt ist, aber ich habe das im Griff.

Gute Rat-schläge (auch diese sind Schläge) unterbleiben, die „Krankheit“ ist gar kein Thema.

Was hat das nun mit unserem ICH zu tun?

Nun, wenn wir auf diese Erde kommen, sind wir vollkommen bei uns: ICH BIN ICH

Und wir sind ein offenes Gefäß, das von unserem Umfeld –

Eltern, Großeltern, Geschwister, Verwandte, Erzieher, „Gesellschaft“ gefüllt wird:

Mit Ansichten und Glaubenssätzen, wie man etwas macht,

was man tut oder auf keinen Fall tut,

was gut oder schlecht ist.

Wir übernehmen diese als Kind ungeprüft.

Und auch später noch leben wir danach.

Die Erkältung ist nur ein kleines Beispiel.

Deshalb: Glaube nicht alles, was DU denkst

es könnten nicht wirklich Deine Gedanken sein !

Immer mehr Menschen erwachen und begreifen diese Zusammenhänge.

Und dennoch sind wir vielfach fremd bestimmt.

Dabei sehnen wir uns danach: Endlich-ankommen.jetzt

bei uns Selbst, in unserem wahren ICH.

Die geniale Sejkona/Wiebke bietet dazu eine Tiefentrance an, die uns wieder zu uns selbst führt: SELBSTBESTIMMT und FREI von den Ansprüchen anderer.

Ich freue mich schon darauf, mir und meinem ICH wieder ein gutes Stück näher zu kommen.

Eine Investition in mein Wachstum, das mir zu Gute kommt und allen in meinem Umfeld,

meinen Coachees, den Teilnehmern an meinen Workshops und Vorträgen, meinen Lesern.

Das bin ICH mir wert !

DU auch?

Prima – dann treffen wir uns dort –

ich freue mich auf Dich

Herzlichst Deine

Cordula-Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.